Chatbots für die Eventbranche

Chatbots als Bereicherung für die Eventbranche [Speaking]

„Wie schaffe ich eine Oberfläche, mit der sich Besucher auf Messen oder großen Konferenzen besser zurecht finden?“ Dieser Frage widmete sich Michael Würdemann von IBM Deutschland in seinem Speaking auf dem EvenTech Alliance Symposium 2017.

Unsere Key Take-Aways für Veranstalter

Diese Frage, inwiefern Chatbots auf Business-Events eingesetzt werden können, wurde laut Senior Technical Sales Manager Michael Würdemann erstmal nur soweit gedacht, dass sich Besucher der CEBIT auf dem IBM Stand selbst orientieren können. Doch der Gedanke reicht weit über einen Messestand hinaus. Chatbots können Messebesuchern das komplette Eventerlebnis individualisieren: Die Bandbreite beginnt dabei bei der Frage, welcher Demopunkt welche Informationen bietet und geht dort weiter, wo man welche Person findet und hört bei einer Orientierungshilfe für das gesamte Messegelände noch nicht auf.

Warum stellen intelligente Chatlösungen hier die Lösung für die Eventbranche dar?

Die meisten Unternehmen sind über den Punkt der reinen Digitalisierung schon hinaus. Laut Würdemann müssen sie jetzt lernen, welche Technologien und wie sie diese für ihre Ziele einsetzen: Hier zählen vor allem Vernetzung, Individualisierung und Produktivitätssteigerung. 

 

Durch die höhere Erwartungshaltung der Teilnehmer, sollten Veranstalter nur die jeweils relevantesten Inhalte zuspielen. Teilnehmer fordern schnellere Prozesse, wie beispielsweise beim Einlassmanagement. Künstliche Intelligenz ersetzt hier keine Personen, sondern verändert Prozesse zum positiven. Sie setzt hier an und sorgt dafür, dass Mitarbeiter – wie Sales Manager – sich auf das Wesentliche konzentrieren können: Die Eventteilnehmer selbst!

 

Hier greift Würdemann auf, dass das Wissen über die Teilnehmer definitiv vorhanden ist, es jedoch noch nicht richtig genutzt wird. Chaträume helfen Veranstaltern dabei, eine Art virtuelle Kaffeeküche zu erstellen. On top gibt es in diesen Kaffeeküchen virtuelle Zuhörer, die Chatbots. Sie hören den Teilnehmern zu und geben die Informationen, die im Chat selbst abgefragt werden, direkt raus. So entfällt beispielsweise die manuelle Suche nach Adressen, Terminen oder änlichem oder sie übernehmen die Protokollierung von Meetings und Interviews.

 

Chatbots können dahingehend trainiert werden, diese Gespräche zu verfolgen und im Nachhinein daraus gewünschte Informationen zur Verfügung zu stellen oder Dialoge zu bauen. Den virtuellen Zuhörern kann antrainiert werden, wo sich Infostände, die Toiletten oder gar Kaffeebars befinden und auf diese Weise echte Dialoge führen.

 

Wie die Technologie dahinter funktioniert? Die Besucher loggen sich über ein separates WLAN-Netzwerk ein. Auf diese Weise können deren Schritte getrackt werden. So werden Besucher einfach durch die Messelandschaft geführt und Veranstalter erhalten im Nachhinein nicht nur die Informationen aus dem Dialog, sondern auch Erkenntnisse darüber, welche Stände der Besucher angesehen hat.

 

Basierend auf diesen Daten und Dialogen werden dem Besucher auf ihn individuell abgestimmte Informationsmaterialen zur Verfügung gestellt. Der Chatbot weiß also, welche Stände der Besucher angesehen hat, kann Push-Nachrichten senden, Kontaktdaten abfragen und Sie als Veranstalter können getrost auf Kontaktformulare verzichten.

 

Weitere Details und explizite Beispiele erfahren Sie in unserem Video:

Rebecca Loeks

Rebecca Loeks

Als frisch gebackene Online Redakteurin sorgt Rebecca Loeks bei XING Events für wortgewandte Unterstützung. Ihre berufliche Leidenschaft führte sie nach München, wo sie sich nun voll und ganz dem Content-Marketing verschreibt.
Rebecca Loeks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.