Eventmarketing

User generated Content – Inhalte, denen Ihre Zielgruppe wirklich vertraut

Kennen Sie das? Sie wollen ein neues Produkt, einen neuen Service oder ein Event vermarkten und dafür am liebsten authentische Beschreibungen in Video- oder Textform produzieren? Doch so richtig überzeugend ist das Ergebnis nicht? Dann haben Sie vielleicht eine·n Mitarbeiter·in für die Produktion des Werbeinhalts eingesetzt, statt eines oder einer echten Nutzer·in. Die können ihr Produkt oftmals nicht nur viel authentischer beschreiben und bewerben, sondern sie haben auch einen höheren Vertrauensvorschuss bei Ihrer Zielgruppe. Warum das so ist und wie Sie das für Ihr (Event-)Marketing nutzen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Das ist User generated Content

Kurzum: User generated Content (UGC) sind Inhalte, die Nutzer·innen Ihrer Produkte oder Teilnehmer·innen Ihre Events produzieren. Dabei ist es unerheblich, ob es sich hier um Rezensionen in Textform oder um Videobeiträge unterschiedlichster Länge und Qualität handelt. Wichtig: Der Inhalt muss von jemandem produziert worden sein, der tatsächlich das Produkt oder den Service genutzt oder Ihr Event besucht hat. Je authentischer sein oder ihr Statement dabei ist, desto besser.

User generated Content sind vielseitige Inhalte, die Teilnehmer·innen Ihres Events produzieren und eine große Auswirkung auf Ihre Eventvermarktung haben können.
User generated Content sind vielseitige Inhalte, die Teilnehmer·innen Ihres Events produzieren und eine große Auswirkung auf Ihre Eventvermarktung haben können.

Vorteile von User generated Content

Einen enormen Vorteil haben wir eben schon anklingen lassen: User generated Content ist in der Regel glaubwürdiger als die von einem Unternehmen oder von zwischengeschalteten Agenturen produzierten Werbeinhalte. User·innen Ihrer Produkte und Services oder Eventteilnehmer·innen wissen in der Regel sehr genau, warum sie Ihr Angebot begeistert hat. Darüber hinaus ticken sie oft ähnlich wie weitere Vertreter·innen Ihrer Zielgruppe. Treffender als mit ihren Worten können Sie Ihre Zielgruppe kaum erreichen.

Darüber hinaus ist User generated Content so wertvoll, weil …

  • die Bindung Ihrer Zielgruppe an Ihre Marke nachhaltiger ist und verstärkt wird.
    Denn wer die Inhalte für Ihre Organisation erstellt, setzt sich viel stärker mit Ihren Produkten, Services, Themen oder Events auseinander. Rufen Sie Ihre User·innen gezielt zum Mitmachen auf, fühlen diese sich mehr wahrgenommen und identifizieren sich stärker mit Ihrer Marke.
     
  • diese Inhalte als wahre Thumb Stopper funktionieren.
    Thumb Stopper sind solche Inhalte, die uns während des Scrollens durch die sozialen Medien stoppen lassen. Dazu gehört Inhalt, der auffällt und der emotional ist. Oftmals sind das auch die Inhalte, die ohne Hochglanz produziert wurden. Hier spricht irgendjemand ganz normal in eine Kamera, statt einen Werbetext abzulesen und schnell leiernd zu wirken.
     
  • Sie mit diesen Inhalten und User·innen viel schneller eine größere Reichweite und ein Vertrauensverhältnis in den sozialen Medien aufbauen.
    Menschen folgen Menschen und nicht oder kaum Organisationen. Deshalb liken, kommentieren und teilen Menschen Beiträge von anderen Menschen auch deutlich häufiger.
     
  • dieser Content deutlich günstiger in der Produktion ist. Schließlich lagern Sie die Ideen und die Produktion zu Ihren User·innen aus, statt Agenturen und Heerscharen von Mitarbeiter·innen und Dienstleister·innen dafür bezahlen zu müssen. Selbst wenn Sie den Content über bezahlte Aufträge durch Influencer·innen kreieren lassen, ist dieser in der Produktion häufig noch günstiger und dennoch – hoffentlich – authentischer.
User·innen liken, kommentieren und teilen Beiträge von anderen Menschen deutlich häufiger als von Unternehmen oder Organisationen.
User·innen liken, kommentieren und teilen Beiträge von anderen Menschen deutlich häufiger als von Unternehmen oder Organisationen.

Nachteile von User generated Content

Es gibt keine Garantie, dass die Inhalte, die Ihre User·innen produzieren, wirklich positiv und in Ihrem Sinne formuliert sind. Zum einen kann es sein, dass es tatsächliche Kritik an den Produkten, Themen, Services oder Events gibt, zum anderen könnte es sein, dass Ihre Community einfach nicht groß genug ist. Oder Ihre User·innen sind nicht bereit bzw. in der Lage, für Sie die Inhalte zu produzieren.

Darüber hinaus lauern gerade in den Bereichen Urheber- und Persönlichkeitsrecht einige Stolperfallen, wenn Sie es Ihren User·innen überlassen, den Content zu produzieren. Stellen Sie am besten vorher klare Regeln auf, wenn Sie als Organisation Content Ihrer Community weiter nutzen wollen.

So kommen Sie zu User generated Content

Apropos nutzen: Sie können den von Ihren User·innen generierten Content auch für Ihre Kommunikation nutzen. Dazu können Sie beispielsweise …

  • die sozialen Netzwerke nach den einschlägigen Begriffen rund um Ihre Marke oder Organisation durchsuchen und die Produzent·innen ansprechen,
  • gezielt Aufrufe starten und um Einsendungen bitten, z.B. in Form einer Challenge,
  • bei allem, was Sie verlosen oder verschenken, um einen Contentbeitrag, z.B. in Form eines “Unpacking Videos” bitten.
  • gezielt Influencer·innen mit Paid-Content-Beiträgen beauftragen

Wollen Sie Ihre kommenden Events mithilfe von User generated Content vermarkten, ist eine Möglichkeit, auf dem diesjährigen Event Stimmen einzufangen. Überlegen Sie sich vorab am besten solche Fragen, die man schnell und positiv beantworten kann. Beispielsweise könnten Sie fragen:

  • Wer sind Sie?
  • Warum sind Sie heute hier auf dem Event XYZ?
  • Was gefällt Ihnen an der Veranstaltung besonders?

Mit diesen drei Fragen erhalten Sie automatisch positive und authentische Wortbeiträge.

Um User generated Content zu erhalten, besteht die Möglichkeit, gezielt Influencer·innen mit Paid-Content-Beiträgen zu beauftragen.
Um User generated Content zu erhalten, besteht die Möglichkeit, gezielt Influencer·innen mit Paid-Content-Beiträgen zu beauftragen.

Paid Advertising – User generated Content smart einsetzen

Die von Ihren User·innen generierten Text- und Videobeiträge lassen sich hervorragend in bezahlte Werbeanzeigen und -videos packen. Authentischer können Ihre Werbebotschaften kaum sein. Wichtig dabei ist, dass Sie die User·innen vorab fragen, ob Sie deren Inhalte werblich weiter nutzen dürfen. Doch dann steht einer erfolgreichen Werbekampagne nichts mehr im Wege und Ihre Zielgruppe freut sich über Botschaften und Nutzenargumente, die sie wirklich interessieren und denen sie mehr vertrauen als den Hochglanz-Botschaften aus den Werbeabteilungen und -agenturen dieser Welt.

Fazit

User generated Content eignet sich hervorragend, um eigene Events oder auch eigene Produkte und Services zu vermarkten. Schließlich sind die Botschaften, die Ihre User·innen senden oftmals wesentlich authentischer als die Texte und Videos, die Organisationen über sich selbst produzieren würden. Das führt dazu, dass Ihre Zielgruppe die Werbebotschaften oftmals als wertvoller und vertrauenswürdiger einstuft und so die Konversionsraten von Werbeanzeigen mit User generated Content deutlich höher sind, als die aufwändig selbst produzierten Werbebotschaften.

Social Media ist der perfekte Kanal für die Inszenierung von Events, egal ob sie digital, hybrid oder vor Ort stattfinden. Was aber zeichnet erfolgsorientiertes Social Media Marketing für Events aus – vorher, währenddessen und nachher? In unserem Webinar mit Björn Tantau erhalten Sie die Antwort.

Antje Schwuchow Senior Content Marketing & Event Manager

Als Senior Content Marketing & Event Managerin verantwortet Antje den Content- und PR-Bereich sowie die Konzeption eigener Kundenveranstaltungen – dazu gehören Offline-Events wie die XING Events Academy ebenso wie die Online-Formate VExCon, Digital Stage und die Insights. Ebenso organisiert sie die Präsenz von XING Events auf externen Events und Messen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Close

XING Events logo download

Laden Sie unser Logo-Kit herunter

Schnappen Sie sich die ZIP-Datei mit unserem Logo.

Close