Virtuelle Events

Online-Events in Lehre und Weiterbildung – ein Beispiel Interview mit Maria Schloßstein & Ingo Auhagen / Leuphana Professional School

Bettina Knauer

Gut 91 Prozent der Studierenden machen sich Sorgen zum Studienverlauf während der Corona-Krise.

Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Online-Umfrage von Prof. Dr. Constance Richter von der Hochschule Aalen und Philip Dunkhase von der Leuphana Universität Lüneburg, an der vom 20. März bis 24. März 2020 über UniNow mehr als 10.000 Studierende teilgenommen haben.

Online-Events in Lehre und Weiterbildung – Studierendenbefragung

Auf die Frage, wie das Studium in der Corona-Krise weitergehen soll, lieferten die Befragten eine klare Antwort: 53 Prozent stimmten für Online-Vorlesungen. Daneben sprachen sich 19 Prozent für Präsenzvorlesungen aus und 18 Prozent möchten in der Corona-Krise lieber ein Semester ohne Studiengebühren pausieren.

Online-Events in Lehre und Weiterbildung – Studierendenbefragung

In jedem Fall eine besondere Situation für Lehrende, Seminarveranstalter und Hochschulmitarbeitende. Spätestens mit Semesterstart im April wird sich zeigen, ob die Hochschulverwaltungen es schaffen, den Notbetrieb aufrecht zu erhalten und zugleich die auf Präsenzveranstaltungen ausgelegten Seminare der über 20.000 deutschen Studiengänge über Online-Events anzubieten.

Eine akademische Einrichtung, die den Switch von Offline auf Online bereits mit Bravour gemeistert hat, möchten wir Ihnen in diesem Artikel vorstellen: die Leuphana Professional School.

Die Leuphana Professional School, die Weiterbildungseinrichtung der Leuphana Universität Lüneburg, bietet seit über zehn Jahren akademische Weiterbildungsstudiengänge und digitale Lernangebote für Berufstätige. An der Professional School ist digitale Lehre an vielen Stellen schon lange selbstverständlich – in Pandemiezeiten mit der erforderlichen sozialen Distanz steigt die Bedeutung digitaler Lernangebote allerdings noch einmal immens. Aktuell steht die School vor der Herausforderung, den Studienbetrieb für über 1.200 Studierende möglichst reibungslos, ohne Zeitverluste und verlängerte Studiendauern weiter zu betreiben. Eine Situation, für die die Professional School mit jeder Menge Expertise im Umgang mit digitalen Lernformaten bereits gewappnet ist. Damit unterstützt sie nun auch die gesamte Leuphana Universität Lüneburg dabei, für die insgesamt über 10.000 Studierenden adäquate digitale Lernformate ins Leben zu rufen.

Akademische Live-Online-Weiterbildung an der Leuphana Professional School

Im Rahmen der XING Events Webinar Days 2020 haben wir mit Maria Schloßstein, Projektentwicklerin, und Ingo Auhagen, Teil des E-Learning-Teams, von der Leuphana Professional School über die Herausforderungen in der zielgruppengerechten Umsetzung von Live-Online-Weiterbildung gesprochen.

Warum setzen Sie schon seit längerem auf Online-Live-Lehre?

Ingo Auhagen:

Einer der bisherigen Hauptgründe für unsere Online-Formate ist, dass wir Berufstätigen damit die räumlich flexible Weiterbildung ermöglichen. Wir haben außerdem festgestellt, dass wir mit Online-Angeboten neue Methoden in die Lehre einbringen können – sei es in einem Live-Setting der Wechsel in verschiedene Gruppenräume oder das Arbeiten mit interaktiven Medien.

Wir setzen zudem des Öfteren auf externe Expert*innen, die nicht in Lüneburg leben oder lehren und die wir so natürlich leichter erreichen. Selbiges gilt für internationale und zeitversetzt arbeitende Studierende.

Digitale Transformation ist ebenfalls ein wichtiges Thema in der Lehre. Für uns ist klar, dass das Lernen über Digitales am besten auch digital erfolgt.

Welche Herausforderungen begegnen Ihnen in der Online-Lehre?

Ingo Auhagen:

Da gibt es sicher einige – ob auf persönlicher oder organisatorischer Ebene. Vier möchte ich gerne herausgreifen: Bei allen Beteiligten haben wir es erstens mit unterschiedlicher Digital- beziehungsweise Technikkompetenz zu tun. Darum muss man sich kümmern. Wir machen sehr gute Erfahrungen mit dem „an die Hand nehmen“ über Schulungen, Test-Meetings und Tutorials. Zweitens stößt man bei Veränderungsprozessen immer auf Widerstände – im Allgemeinen, aber auch bei der Digitalisierung von Lehrveranstaltungen. Glücklicherweise merken wir gerade, dass wir diese in Zusammenarbeit mit den Lehrenden aufbrechen können. Drittens ist der Netzwerkaufbau häufig ein schöner Nebeneffekt von Präsenzveranstaltungen, den es nun in das Digitale zu überführen gilt. Viertens stehen wir online natürlich vor anderen datenschutz- und prüfungsrechtlichen Herausforderungen als in der Präsenzlehre.

Covid-19 und jetzt? Was ändert sich für den ‚Normalbetrieb‘ an der Professional School?

Maria Schloßstein:

Wir werden all unsere Lehrveranstaltungen im Sommersemester online abhalten. Das heißt, dass wir auch die, die bisher von der Präsenz gelebt haben, auf links drehen. Wir werden sie nicht nur ins Digitale kopieren, sondern überlegen müssen, was gut funktionieren kann und was weniger. Zusätzlich hat eine Universität immer auch Strahlkraft in die Region. Es gibt offene Vorträge, viele fakultative Angebote und es gibt den offenen Hörsaal, wo Nicht-Studierende an universitären Veranstaltungen teilnehmen können.

Das führt uns zu unserem neuen Angebot. Neben unseren bisherigen Lehrveranstaltungen, Webinar-Reihen und Live Sessions haben wir vor kurzem die kostenlose Online-Weiterbildungsreihe „Leuphana Home Sessions“ ins Leben gerufen. In kompakten Vorträgen bieten wir zweimal wöchentlich ein buntes Programm an Themen, das in den kommenden Wochen hoffentlich für viele eine Möglichkeit bietet, sich in den eigenen vier Wänden weiterzubilden und im Chat zu Themen auszutauschen.

Unser bisheriges Fazit: Wir haben großartiges Feedback von den Teilnehmenden bekommen – nach einem so spontanen Start ist das natürlich schön. Klar, Online-Sessions aufzusetzen erfordert Arbeit. Man muss sich um die Technik kümmern und dafür sorgen, dass sich die Referent*innen wohl fühlen. Doch schlussendlich kann man schnell ein tolles Angebot auf die Beine stellen und ich kann nur ermutigen, diesen Schritt zu wagen. Die Teilnehmenden nehmen uns als Veranstalter auch kleinere Fehler im Stream nicht übel – sie schätzen vielmehr den Versuch, etwas Neues auf die Beine zu stellen.

Vielen Dank Frau Schloßstein und Herr Auhagen für die Einblicke in die digitale Transformation Ihrer Lehrveranstaltungen. Sicher ist der Umstieg in die digitale Lehre für viele Hochschulen momentan eine Herausforderung. Umso schöner, dass Sie diese Herausforderung nicht nur für Ihre Studierenden, sondern mit den Home Sessions auch für die Öffentlichkeit meistern.

Sie möchten sich das gesamte Webinar ansehen?

Bettina Knauer Content Marketing & PR Managerin, XING Events

Ihre ersten Schritte in der Kommunikation machte Bettina vor rund sieben Jahren - damals als Studentin der Politik und Soziologie. Marketing und Corporate Communications ließen sie nicht mehr los und führten sie zunächst für den Master nach Leipzig, bevor sie beruflich in München landete. Seit 2019 verbindet sie ihre Leidenschaft für gute Inhalte, Unternehmenspositionierung und digitale Kanäle bei XING Events, wo sie Content Marketing und PR verantwortet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Close

XING Events logo download

Laden Sie unser Logo-Kit herunter

Schnappen Sie sich die ZIP-Datei mit unserem Logo.

Close