Virtuelle Events

Warum Online-Events Charakter und Emotionen brauchen Interview mit Nadja Kahn | Geschäftsführerin, KahnEvents GmbH

Auch Nadja Kahn ist 2021 als Speakerin auf unserer VExCon dabei. Mit ihrer Event- und Incentiveagentur hat sie zwischen Kuba, Südafrika und Lappland über 1.000 Veranstaltungen konzipiert und umgesetzt. Klar, dass Corona auch für sie zu Beginn ein herber Schlag war. Doch Nadja Kahn ist mit viel Kreativität und Mut etwas Besonderes gelungen: Mittlerweile hat ihre Agentur drei Standbeine – Live-Events, Online- und Hybrid-Events und die OnlinePartyBox, die in den ersten Lockdown-Monaten entstanden ist. Und auch die Kalender der Agentur sind wieder gut gefüllt. Darum blicken wir mit Nadja Kahn getreu dem diesjährigen VExCon-Motto freudig gestimmt „zurück in die Zukunft der Eventbranche“.

XING Events Lesetipp: Aktivität, Sport und Mitmach-Aktionen auf virtuellen Events

Back to normal wird es aus meiner Sicht nicht mehr geben. Und das ist gut so. Es ist so viel Neues entstanden! Und das darf bleiben und bekannte Formate ergänzen.
Nadja KahnGeschäftsführerin, KahnEvents GmbH

Nadja, vielen Dank, dass Du dieses Jahr Teil der VExCon bist und Dir vorab Zeit für das Interview nimmst. Starten wir mit einem kurzen Rückblick: Wie haben Du und Deine Agentur die letzten eineinhalb Corona-Jahre erlebt?

Bei uns begann Corona mit voller Wucht am 2. März 2020. An dem Tag waren wir mitten in einem Aufbau für einen Jahresempfang in Kiel. Ein Team von ca. 70 Personen war mit Technik, Deko und Bestuhlung in einer Location beschäftigt. Wir haben damals ca. sechs Stunden mit einem Krisenstab diskutiert, ob die Veranstaltung abgesagt werden sollte oder nicht. Wir sorgten uns um die Strahlkraft einer solchen Nachricht. Zu dem Zeitpunkt gab es genau einen bekannten Corona-Fall in Lübeck … Und die – im Nachhinein natürlich richtige – Entscheidung war schließlich, dass abgesagt wurde.

Dann folgte ein Stornohagel mit vielen Diskussionen zu rechtlichen Fragen … Ich denke, das haben alle in der Branche gleichermaßen erlebt.

Ich wollte nicht hinnehmen, dass wir nicht weitermachen können, und habe mich gefragt, welche Handlungsmöglichkeiten wir noch haben. Und schnell war klar, dass wir das Event zu den Menschen bringen – in Form unserer OnlinePartyBox – und für die passende Online-Location sorgen können. Ein bisschen wie im realen Leben auch, denn da ist es ja genauso. Wir kennen den Anlass und sorgen für den geeigneten Ort, das Kulinarische und das Staunen.

Und so haben wir sehr schnell zahlreiche Online-Events durchgeführt, tausende von Boxen verschickt und dadurch die Krisenzeit überstanden. Was mich freut und begeistert ist die steile Lernkurve, die mein Team und ich erlebt haben. Es hat uns sehr zusammengeschweißt.

Du hast Dich recht schnell an die neue Eventwelt angepasst, Eure OnlinePartyBox entwickelt und organisierst mittlerweile zahlreiche Online- und Hybrid-Events – gehst also mutig voran und nutzt Chancen. Ist es eine persönliche Einstellung, die Dir hier geholfen hat? Welche Tipps hast du für Eventplaner·innen, Agenturen, Marketeers, die sich nach wie vor ein ‚back to normal‘ wünschen?

Die innere Einstellung ist definitiv das A und O. Wir alle erleben Momente, die schwer sind, müssen Hürden nehmen oder Probleme lösen. Als Vollblut-Eventlerin bin ich trainiert, Lösungen zu finden. Ein ‚Geht nicht‘ ist eine Einladung für mich, ein ‚Geht doch‘ daraus zu machen. Wie oft mussten wir schon kreativ werden, weil plötzlich bei Veranstaltungen Dinge passiert sind, die schlicht nicht vorhersehbar waren.

‚Back to normal‘ wird es aus meiner Sicht nicht mehr geben. Und das ist gut so. Es ist so viel Neues entstanden! Und das darf bleiben und bekannte Formate ergänzen.

Als wir unsere erste Live-Veranstaltung unter 2G-Hygiene-Regeln durchgeführt haben, war eine unfassbar große Wertschätzung der Gäste unseres Kunden spürbar, dass überhaupt eine Veranstaltung stattfand. Vor Corona gab es eine Überflutung mit Events, sodass die Wertschätzung häufig vernachlässigt wurde. Das zeigte sich beispielsweise in hohen No Show-Raten. Ich würde mich freuen, wenn Events wieder als Wertschätzung seitens des Gastgebers an seine Gäste wahrgenommen werden und nicht als Selbstverständlichkeit.

Vollblut-Eventler treibt meistens der Wunsch an, Freude in Menschen zu entfachen. Mein Tipp ist deshalb, macht genau das! Ob im realen oder digitalen Raum spielt gar keine Rolle. Hauptsache glückliche Menschen!

Ein Großteil Deiner Kundschaft plant für 2021 nach wie vor online oder hybrid. Was fehlte in den vergangenen Monaten auf Digitalevents und was braucht es Deiner Meinung nach künftig für gelungene virtuelle Veranstaltungen?

Wenn ich nach etwas Fehlendem schaue, dann ist es aus meiner Sicht die fehlende Ruhe auf der Seite der Teilnehmenden, sich nicht von eingehenden E-Mails, dem Umfeld oder sonstigen Ablenkungen verführen lassen sollten. Viele Organisatoren haben inzwischen verstanden, dass Inhalte noch geballter vermittelt werden müssen im Online-Format, dass Dialoge für Abwechslung sorgen und Folien bestenfalls nur eine Botschaft enthalten.

Und für die Zukunft fängt es auch hier mit der richtigen Einstellung an. Und zwar auf beiden Seiten. Teilnehmende, die eine Online-Fatigue spüren, könnten sich freuen, dass ihnen ein so breites Angebot ermöglicht wird. Häufig sogar kostenfrei. Und sie können es nutzen, müssen es aber nicht. Heutzutage ist es noch einfacher, sich über bestimmte Themen zu informieren, sich weiterzubilden oder auch durchaus auch mal zu feiern und das vor dem heimischen Bildschirm.

Organisatoren und Veranstalter sollten genau hinschauen, wer die Gäste hinter dem Bildschirm sind und mit ihrer Zeit wertschätzend umgehen. Dann wird das Event auch wirkungsvoll!

Online-Events und Emotionen – kann das zusammenpassen?

Eine sehr gute Frage und hättet Ihr sie mir vor dem 2. März 2020 gestellt, hätte ich wahrscheinlich gesagt: ‚Das passt überhaupt nicht zusammen‘. Aber ich habe mich wirklich geirrt. So richtig. Schon bei unserer ersten größeren Online-Veranstaltung mit 1.500 Personen aus 21 Ländern hatte ich Gänsehaut. Ja, das war emotional!

Und der Grund war, dass sowohl die Menschen vor der Kamera als auch die Gäste am Bildschirm voll dabei waren. Es war ja bildlich gesprochen mit der Pandemie auch Winter in die Herzen eingezogen. Doch diese Referenten ließen den Winter schmelzen und brachten den Sommer mit! Sie waren so authentisch, natürlich und sprachen frei von der Leber weg, sie involvierten ihre Gäste, die das sofort wertschätzten. Das war unglaublich!

Seither weiß ich: Emotion und Online-Event geht definitiv zusammen! Es kommt halt drauf an, was, wie gemacht wird.

Danke für die ehrlichen Einblicke und Einschätzungen. Wir freuen uns auf Deinen Vortrag auf der VExCon, der sich ebenfalls mit Emotionalität auf Online-Events beschäftigt.

Nadja Kahn macht im Gespräch klar: Mit der richtigen Einstellung lassen sich Chancen nutzen und Events dauerhaft positiv verändern. Weitere Beispiele und Einblicke erleben Sie au der VExCon 2021.

Zusätzliche Tipps finden Sie außerdem in den weiteren Interviews, die wir vor der VExCon geführt haben: 

XING Events Tipp: Sie wollen den Vortrag von Nadja Kahn nicht verpassen? Dann melden Sie sich doch für die diesjährige VExCon an. Dort erwarten Sie vom 05.10. bis 06.10. außerdem viele weitere spannende Insights. 

Bettina Strohm-Knauer Senior Content Marketing & PR Managerin, XING Events

Ihre ersten Schritte in der Kommunikation machte Bettina vor rund acht Jahren - damals als Studentin der Politik und Soziologie. Marketing und Corporate Communications ließen sie nicht mehr los und führten sie zunächst für den Master nach Leipzig, bevor sie beruflich in München landete. Seit 2019 verbindet sie ihre Leidenschaft für gute Inhalte, Unternehmenspositionierung und digitale Kanäle bei XING Events, wo sie Content Marketing und PR verantwortet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Close

XING Events logo download

Laden Sie unser Logo-Kit herunter

Schnappen Sie sich die ZIP-Datei mit unserem Logo.

Close