BarCamp Health-IT 2018: Immersive Medien in der Gesundheitswirtschaft

organisiert durch Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

3IT - Innovation Center for Immersive Imaging Technologies Berlin

Donnerstag, 23.08.2018 um 13:00

  • Video

  • Aus der Presse...

    Blog-Beitrag zum BarCamp Health-IT 2018 von Conrad Ehrlich (Techniker Krankenkasse):

    BarCamp Health-IT in Berlin: Unbekannte Welten erschließen
    https://wirtechniker.tk.de/2018/08/29/barcamp-health-it-in-berlin/

     

    Fotosammlung der Techniker Krankenkasse:

    https://www.flickr.com/photos/tk_presse/sets/72157694982838240

     

    Artikel der Techniker Krankenkasse zum BarCamp:

    https://www.tk.de/tk/berlin-brandenburg/engagement-im-land/barcamp/988424

     

    Direkter Link zum Video des BarCamps Health-IT 2018
    (bei Darstellungsproblemen bestimmter Browser)

    https://www.youtube.com/watch?v=B3pdP1N6sDE

  • Zusammenfassung des BarCamp Health-IT 2018

    Nach zwei spannenden Key-Notes setzte sich das Programm aus 18 Vorträgen und Workshops der Teilnehmer zusammen.

    Programm BarCamp Health-IT 2018

     

    Gesamtmoderation: Michael Stamm, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

     

    Keynotes

    (K1) Susanne Hertzer, Techniker Krankenkasse Berlin und Brandenburg 

    Vortrag: Unbekannte Welten erschließen

     

    (K2) Ralf  Neugebauer, Unusual Thinkers

    Vortrag: Machine Living - von Digital zu Kognitiv (Auszug)
    Material: Ergänzende Linkliste zum Vortrag

     

     

    Raum 1
    Moderation: Jesus del Valle (Bayer) und Juliane Zielonka (Techniker Krankenkasse) --> 1.1 bis 1.3, sowie Larissa Middendorf (Magnosco) und Conrad Ehrlich (Techniker Krankenkasse) --> 1.4 bis 1.6

    (1.1) Arus Manvelyan, KoanVR

    Vortrag: VR therapy to reduce stress levels

    Ein Startup, was mittels VR Technologie Ängste, Phobien und Depressionen lindern möchte.

    Was wird gesucht/angeboten?

    ...

     

    (1.2) Sebastian Mansow-Model, Motognosis GmbH

    Vortrag: Bewegungsbewertungssysteme zur Erkennung und Analyse motorischer Dysfunktionen bei Menschen mit neurologischen Erkrankungen 

    Die Charité Ausgründung "Motognosis" entwickelt Bewegungsbewertungssysteme zur Erkennung und Analyse motorischer Dysfunktionen bei Menschen mit neurologischen Erkrankungen. Mit Hilfe von Konsumentensensoren sollen klinische Symptome von motorischen Symptomen klinisch erfasst und per Telemedizin dem behandelnden Arzt zugänglich gemacht werden, um neue Möglichkeiten in Forschung, Routinediagnostik und Therapie zu eröffnen. 

    Was wird gesucht/angeboten?

    ...

     

    (1.3) Timor Kardum, omstudios

    Vortrag: Videobrille für Hörgeschädigte

    Die Idee, per Videobrille gesprochene Inhalte für Hörgeschädigte lesbar zu machen via IBM Watson Technologie in Kombination mit Hörgeräten. Kleines Problem: Watson kann bisher kein Deutsch.

    Was wird gesucht/angeboten?

    ... 

     

    (1.4) Peter Schüller; Dierks & Company

    Vortrag: QD Laser/Laser Brille

    • stellvertretend für seinen Mandanten aus Japan
    • Vorstellung HELIX Hub (das besser Soho House)
    • Retissa Brille von QD Laser (Retinal Imaging Laser Technology): Brille, die tragbar ist und das Bild direkt auf die Netzhaut überträgt
    • Technologie-> RGB Laser Beam über einen Reflektor auf die Netzhaut (Dateien werden als Video eingespielt)
    • VR vs. Retissa: Auge muss nicht fokussieren, dadurch wird das Auge weniger schnell müde, „natürlicher AR“
    • ZG: Fast blinde Personen können wieder besser sehen
    • Phase: Klinische Studie

    Was wird gesucht/angeboten?

    Partner für den Consumer Bereich 

     

    (1.5) Moritz Queisner und Michael Pogorzhelskiy, Humboldt Universität / Charité Future Lab der experimentellen Chirurgie

    Vortrag: Technologien für Klinik und den OP

    • Technologie Transfer: wie können experimentelle Technologien in die Klinik/den OP gebracht werden
    • Schnittstelle zwischen Forschung/Wirtschaft/Praxis
    • 1.) Adaptiv Anatomy -> Ziel: grundlegen andere Bildschirmarchitektur in den OP zu bringen
    • Grundproblem: zwischen Bildschirm und Körper
    • Adaptive Anatomie ins Sichtfeld der Chirurgen einblenden
    • Ansatz 1: 3D Model aus medizinischem Datensatz (mixed Reality Headset) , verbesserte Hand-Augen-Koordination, Bildgebung näher am Arbeitsbereich (kein zwischen Bildschirm und Körper)
    • Ansatz2: Tatsächliche Überlagerung von Bild und Anatomie (Bildgebung in Echtzeit mit den Vitaldaten synchronisiert)
    • 2 Projekt: Volumetric OR
    • Grenzproblem: Teilnahme an OPs von Studierenden und Auszubildende, können nicht mehr im OP lernen durch Regulatorien und Zeit etc.
    • Es gibt Videos, live Übertragungen aber nicht das Gleiche, da nicht teil der Umgebung, Kontext fehlt (Team, Stresssituation)
    • Wie kann man das besser abbilden: Videobild mit räumlichen Sensoren ergänzt, in einem OP Raum eingesetzte, diese kann mit VR begangen werden
    • Zeitkritische Faktor kann durch Bewegtbild abgebildet werden
    • Es geht nicht um die technische Lösung, sondern vom Prinzip zu überzeugen

    Was wird gesucht/angeboten?

    Partner, die in der Forschung begleiten, Software & IT Bereich (Geometriker, Programmierer, Volumetrisches Video) die die Grundlagenforschung mitgeteilten. 

     

    (1.6) Jean-Claude Rosenthal, Fraunehofer HHI

    Vortrag: Vom Kinosaal in den OP-Saal - Image-based measurements für die digitale OP-Mikroskopie (intraoperative bildbasierte 3D-Messungen)

    Projekt: MultiARC - Neuartige interaktive Assistenzsysteme für Operationen am Kopf und speziell im Innenohr

    • Kinotechnologien in den OP-Saal übertragen (digital microscopy)
    • Technologie die auch bei Blockbustern verwendet wird (Partner ARRI)
    • Verfahren wurden auf medizinische Anwendungen übertragen: z.B. Tiefenschätzung
    • Konkret für die HNO Chirurgie: Unterstützt z.B. beim Einsetzen von Prothesen zur Wiederherstellung des Hörvermögens/ Reparieren des Trommelfells
    • Hohe Präzisionsanforderung um das Hörvermögen wieder herstellen zu können (Aktuelle Hilfsmittel bieten nur unzureichende Genauigkeiten von 0.5mm / Erforderliche Genauigkeit von 0.1mm werden mit der bildbasierten Vermessung erreicht)
    • Vorteile gegenüber anderen Methoden: höherer Arbeitsabstand, keine Einschränkung des chirurgischen Workflows was der Akzeptanz der Methode hilft

    Die Vortragsfolien können bei Jean-Claude Rosenthal vom Fraunhofer HHI angefragt werden: https://www.hhi.fraunhofer.de/en/departments/vit/research-groups/capture-display-systems/team/rosenthal.html

    Was wird gesucht/angeboten?

    Kontakte zu Klinikern und Medizinern
    Suche nach Mitarbeitern: C/C++ Entwickler, Computer Vision und Deep Learning Experten

     

     

    Raum 2
    Moderation: Kathleen Schröter (Fraunhofer HHI) und Stefan Zorn (VR Lounge)

    (2.1) Sebastian Weide, VDI/VDE-IT
    Vortrag: BMBF Förderprojekt Mensch-Technik Interaktion

    Modul 1: Forschungsgruppen, Antragsteller Hochschulen
    Modul 2: Unternehmen im Verbund 400t€ pro Projekt, ca. 50% Förderquote

    Was wird gesucht/angeboten?

    Bewerber für das Programm

     

    (2.2) Anne Werner, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

    Vortrag: 2nd INNOLABS Open Call
    Fact-Sheet: 2nd Open Call Summary

    Das Projekt INNOLABS zielt darauf ab, die Zusammenarbeit und den Wissenstransfer zwischen KMU aus verschiedenen Ländern und Sektoren zu fördern. dabei sollen disruptive Technologien entwickelt, verbessert und bereitgestellt werden, die hauptsächlich mit mHealth, personalisierter Gesundheitsversorgung und alternden Bevölkerungsgruppen zusammenhängen.
    (5Mio, 2,5 Jahre, 75%SME; Themen u.a. Augmented Reality, auch Biotech)

    Was wird gesucht/angeboten?

    Bewerber für den INNOLABS Open Call (Deadline 17.09.2018)

     

    (2.3) Manuel Friedrich, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

    Workshop: Gamification

    Gamification ist nicht gleich Spiele
    Edutainment - Ansatz, etwas visuell machen
    - Reha
    - Training/eLearning
    - Unterricht von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefiziten

    Was wird gesucht/angeboten?

     

    (2.4) Dalia AbuSoud, MedMee

    Vortrag: Patient centered healthcare

    Verbinden Patienten und Apotheken über eine Plattform mit lokalen Anbietern
    Machen lokale Apotheken onlinefähig

    Was wird gesucht/angeboten?

    ... 

     

    (2.5) Gerhard Peter Mosbach, TTN Berlin

    Vortrag: Telemedizinische Visionen für das “The Things Network” (TTN)

    Thethingsnetwork TTN Berlin - Neues Funknetzwerk, in Berlin ca. 60 Gateways, 3-40km Reichweite
    Crowed based network
    Freies reguliertes Netzwerk
    Anwendungsbereiche
    ⁃ Krankenhausmgmt als Gateway z.B. Bettenzählung
    ⁃ Telekardiologie

    Was wird gesucht/angeboten?

    ... 

     

    (2.6) Ralf  Neugebauer, Unusual Thinkers

    Workshop: Coaching und Technologietipps

    Digital Phenotyping

    Was wird gesucht/angeboten?

    /

     

     

    Raum 3
    Moderation: Tobias Neisecke (Wirtschaftsförderung Land Brandenburg) und Peter Lorenz (VR Verein Berlin Brandenburg)

    (3.1) Jonathan Natzel, Weltmacher GmbH

    Vortrag: Wie VR die Pflege verändert

    Die Weltmacher GmbH ist im Feld Educational Games mit VR-Technologien verortet. Jonathan hat ein Projekt zum Training von Heimdialyse-Patienten vorgestellt. 
    Hintergrund: es kommt immer wieder zu Infektionen durch falsche Durchführung der Dialyse durch den Patienten, dies ist mit hohen Folgekosten bis hin zu Krankenhausaufenthalten verbunden. Daher wurde ein Trainingskursprogramm entwickelt, bei dem der Patient eine VR-Brille aufzieht und die korrekte Durchführung step-by-step durchführen kann. Vorteile dabei sind unter anderen:
    -    Eigenes Lerntempo wird durch den Anwender festgelegt
    -    Anwendung ist Interaktiv
    -    Spielerischer Aspekt (Gamification)

    Es wurde die Überlegenheit gegenüber „klassischen“ Lehrmaterialien im Printformat -aber auch gegenüber „modernere“ YouTube-Tutorials- herausgestellt und mit den Teilnehmern diskutiert.

    Was wird gesucht/angeboten?

    Jonathan sucht neue Anwendungsfelder und Partner für weiter VR-Trainingsprogramme neben dem bestehenden Projekt für Heimdialyse.

     

    (3.2) Jonathan Natzel, Weltmacher GmbH

    Workshop: Potentiale für Kliniken und Pflegeeinrichtungen 

    Jonathan hat sich spontan neben dem Vortrag (3.1) zu einem Workshop angeboten. Dieser baute thematisch auf seinen Vortrag auf und war als Gruppenarbeit angelegt. Gemeinsam wurden neue Einsatzgebiete von VR in der patientenzentrierten Versorgung diskutiert und bewertet. Dabei bediente sich Jonathan der Walt Disney Kreativmethode (https://de.wikipedia.org/wiki/Walt-Disney-Methode): Die Teilnehmer wurden per Zufallsprinzip den Rolle des Pessimisten, Optimisten oder Realisten zugeordnet und sie sollten sich dementsprechend zu den Einsatzgebieten diskutieren.

    Es wurden 2 Einsatzgebiete in der Runde diskutiert:
    -    Krebspatienten: Laut Studien erhöhen sich die Überlebenschancen von Patienten, wenn sie sich mehr bewegen. Könnte VR hier als Motivator helfen?!
    -    Vereinsamte Personen: kann mit VR und Gamification-Elementen Heimbewohnern oder alleinstehenden/vereinsamten Menschen geholfen werden?!
    In diesem Zusammenhang wurde auch über die vermutete Akzeptanz von VR-Technologien durch ältere Menschen diskutiert. 

    Was wird gesucht/angeboten?

    /

     

    (3.3) Larissa Pieper & René Fladda, beide Johanniter Unfallhilfe e.V.

    Vortrag: Anwendungsfälle von VR: worüber denken die Johanniter nach?!

    Larissa und René geben einen Überblick über Themenfelder, wo sich die Johanniter Unfallhilfe den Einsatz von VR vorstellen könnten, bzw. wo sie schon aktiv in der Projekt-Vorbereitung sind:
    -    Erste Hilfe Kurse  in VR: Vorteile u-a. geringerer aufwand, können überall durchgeführt und daher auch in zeitlich kürzeren Abständen durchgeführt werden
    -    Ausstattung von Rettungssanitätern und/oder Pflegekräften mit Datenbrillen: Einblendung von relevanten Informationen am Point-of-Care
    -    Entlastung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes durch Ersthelfer mit Datenbrille: Eine geringer qualifizierte Fachkraft besucht Hilfebedürftige, mittels telemedizinischer Übertragung kann ein Arzt zugeschaltet werden und den Ersthelfer in Echtzeit die entsprechenden Anweisungen geben
    -    Visuelle Darstellung des Leistungsspektrums der Johanniter (VR als Marketing-Instrument)

    Was wird gesucht/angeboten?

    Es besteht Interesse an Verbundforschungsprojekten und/oder Kooperationen mit Krankenkassen oder Verbänden/Institutionen. 

     

    (3.4) Philipp Damm, Charité - Universitätsmedizin Berlin

    Vortrag: Produktkonzept zur Messung von Bewegungsdaten

    Philipp Damm vom Julius Wolff Institut der Charité stellte ein neues Produktkonzept für die Messung von Bewegungsdaten vor. Dieses Produkt kombiniert Bewegungstracking mit Echtzeit Aufnahmen von Gelenken um Prothesentechnik zu optimieren. Dazu brauchen sie allerdings noch eine Softwarelösung um die separaten Technologien zusammenzufügen. Zwei Teilnehmer im Publikum kannten Lösungen die anwendbar wären und haben sich mit Philip nach der Präsentation ausgetauscht.

    Was wird gesucht/angeboten?

    Softwareexperten / Softwareentwickler 

     

    (3.5) Marcel Reese, Holotron

    Vortrag: Bewegung von virtuellen Avataren

    Marcel Reese von Holotron stellte eine Exoskelett Lösung vor, die es Anwendern ermöglicht realistische Körperbewegungen auf einen virtuellen Avatar zu übertragen. Er ist nun an Feedback über mögliche Anwendungsgebiete interessiert was in der großen Runde diskutiert wurde

    Was wird gesucht/angeboten?

    Ideen für Anwendungsmöglichkeiten

     

    (3.6) Christian Weisz, eHealth.Business / Juliane Zielonka, Die Techniker

    Workshop: Wie kommen digitale Versorgungsangebote in das Deutsche Gesundheitswesen?

    Es wurde schnell klar: entweder ändert sich etwas an den Einstiegshürden des Zugangs zur Regelversorgung oder die innovativen digitalen Versorgungsanbieter gehen den langen Weg der Zertifizierungen und Tests, die dementsprechend finanziert werden müssen. Wir bleiben dran!

    Was wird gesucht/angeboten?

    ...

Weiterempfehlen

Oder geben Sie diesen Link weiter:

Exportieren

Informationen

powered by XING Events

Veranstalter dieses Events: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Mehr Teilnehmer mit Online Event Management-Lösungen von XING Events.

Impressum